Herzogenpalast "Palais Des Ducs De Lorraine" - Lothringer Museum "Musée Lorrain"

Der Palais des Ducs de Lorraine - Musée Lorrain ist die ehemalige Residenz der Herzöge. Der Palast wurde im 16. Jahrhundert erbaut und beherbergt die Sammlungen zur Geschichte Lothringens. Zur Zeit wird er renoviert und erweitert, und bei Abschluss der Arbeiten im Jahre 2023 soll ein großes "Flaniermuseum" entstehen.

Seit 1850 wird in diesem Komplex die Geschichte Lothringens präsentiert, von der Urzeit bis heute. Es präsentiert die Werke zahlreicher Künstlern, die zum Ruhm des Lothringer Hofes beigetragen haben. Seine archäologischen, historischen, künstlerischen und ethnologischen Sammlungen zählen zu den reichhaltigsten Kollektionen Frankreichs.

In seiner heutigen Form stellt das Musée Lorrain seine Sammlungen in drei Hauptpfeilern aus:

Vom Mittelalter bis zum 18. Jahrhundert

La Femme à la puce (Die Flöhe suchende Frau) des Malers Georges de La Tour, der Schatz von Pouilly, das Mikroskop von Stanislas, die Biskuitporzellanfiguren von Cyfflé, Lothringer Steingut (Fayenc) usw.: die Geschichte der Lothringer Herzöge erschließt sich dem Besucher anhand dieser einzigartigen Kunstwerke aus unterschiedlichsten Kunstsparten, von der Architektur über das Kunstgewerbe, die Bildhauerei und die Malerei bis hin zu wissenschaftlichen Instrumenten oder Archivdokumenten.

Die Minoritenkirche "Église des Cordeliers"

Die Kirche wurde gegen Ende des 15. Jahrhunderts vom Herzog René II. nach seinem Sieg über Karl den Kühnen begründet. Die Kirche und das Kloster bilden eine sehr symbolträchtige Einheit. Die in der Blütezeit der Renaissance erbaute Kirche ist ein Juwel der Lothringer Architektur und öffnet sich zur "runden Kapelle". Dieser Bau aus dem Beginn des 17. Jahrhunderts beherbergt noch immer die Grabstätten des Lothringer Herzogengeschlechts.

Volkskunst und -traditionen

Im ehemaligen Minoritenkloster Couvent des Cordeliers veranschaulicht die Abteilung Volkskunst und -traditionen das Leben in Lothringen gegen Ende des 18. und Beginn des 19. Jahrhunderts. Mit einer Reihe nachempfundener traditioneller Wohnungseinrichtungen erschließt sich dem Besucher ein bedeutender Fundus an traditionellen Möbeln und Gebrauchsgenständen.

Achtung, das Erweiterungs- und Renovierungsprojekt des Palasts hat die Schließung gewisser Ausstellungsräume zur Folge. Um Ihren Besuch gut vorzubereiten, besuchen Sie die Homepage.

Bitte entschuldigen Sie die Unannehmlichkeiten

Ein Flaniermuseum im Herzen der historischen Altstadt von Nancy

Das Erweiterungs- und Renovierungsprojekt des Musée Lorrain wurde Anfang der 2000er Jahre gestartet und bezweckt eine Neugestaltung der herausragenden Sammlungen im Palastkomplex der Lothringer Herzöge.

Nancy hat sich dabei ehrgeizige Ziele gesetzt:

  • umweltfreundliche Inwertsetzung des kulturhistorischen Museumskomplexes,
  • Fortsetzung der Architekturgeschichte des Gebäudes, durch Schaffung neuer Räumlichkeiten für Dienstleistungen, Forschung und Geselligkeit, um den Bedürfnissen eines Museums des 21. Jahrhunderts gerecht zu werden,
  • Schaffung fünf neuer, einfacher, übersichtlicher und interaktiver Besichtigungsparcours,
  • Schaffung eines zum Viertel und zur Stadt geöffneten musealen Raumes, der von allen Seiten zugänglich ist.

Dieses Projekt wird von der Stadt Nancy in Zusammenarbeit mit dem Staat und der Region Grand Est und in Verbund mit der "Historischen Gesellschaft Lothringens und des Lothringer Museums" Musée Lorrain durchgeführt. Es soll der Stadt Nancy, die bereits für ihr Jugendstil-Kulturerbe und den als Unesco-Kulturerbe eingestuften Komplex Place Stanislas bekannt ist, dazu verhelfen, zu einem touristischen und kulturellen Top-Reiseziel in Europa zu avancieren.

Ein "Flanierpalast"

Nur wenige hundert Meter vom Place Stanislas entfernt wird das aus Herzogenpalast, Minoritenkloster Couvent des Cordeliers und Gouverneurspalast gebildete Dreieck renoviert, mit umfassender stadtseitiger Erschließung dank seiner fünf Eingänge – im Gegensatz zum derzeit kaum zugänglichen Raum – und dem Anbau eines neuen Gebäudes für Sonderausstellungen, Vorträge und pädagogische Workshops. In diesem neuen Komplex werden die Besucher fünf neue multimediale Besichtigungsparcours zur Geschichte Lothringens entdecken können. Man kann auch einen lauschigen Spaziergang im Garten des Gouverneurpalasts unternehmen, einem geschichtsträchtigen Ort, zwischen Werken von Callot, Georges de la Tour, Ligier Richier usw. oder Exponate zum Besuch des Sonnenkönigs, Ludwigs XIV. entdecken.

Ein kollektives Bauvorhaben in Zusammenarbeit mit den Bürgern der Stadt

Das Projekt wird zudem durch die 2015 ins Leben gerufene partizipative Workshop-Reihe "MuséoLabo" bereichert. In kleinen thematischen Gruppen können die Bürger von Nancy Bereicherungsvorschläge für den zukünftig erweiterten Palast einbringen. Im Rahmen dieser Workshops wurden bereits attraktive Besichtigungsparcours für Familien und Studenten ersonnen und die museografischen Einrichtungen behindertengerecht gestaltet.

Entdecken und folgen Sie dem Projekt auf der Homepage

Additional information for this page